VON BROT UND BACKWAREN

 

In alten Zeiten wurde das Korn gleich nach dem Vermahlen auch verbacken. Der Grund:

Das Mehl war nicht lange haltbar. Durch verbesserte Mahlverfahren wurden im Laufe der Zeit immer hellere und haltbarere Mehle hergestellt und in Bäckereien zu Brot und Brötchen verarbeitet.

Die Backstube

 

 

Heute wird Vollkornbrot wieder mehr gefragt, weil es leichter verdaulich und nachweisbar gesünder ist. Zudem hat es das Bäckerhandwerk verstanden, immer mehr Brotsorten und Gebäck anzubieten, das zum Verzehr reizt.

Eine davon ist das Dinkel-Frischkornbrot.

Der Dinkel, dessen Samen "Kernen" genannt wird, ist eiweißreich und enthält zahlreiche Vitalstoffe. Das außergewöhnliche, nussartige Aroma des daraus hergestellten Brotes und seine überragende Backqualität und Frischhaltung gewinnt immer mehr Anhänger und Liebhaber.

Dadurch, dass auch der Dinkel erst unmittelbar vor dem Backen gemahlen wird, ist es möglich, den vollen Wert des lebenden Kornes mit den feinen Aromastoffen im Brot zu erhalten.

 

So wird Brot, ohne dass man sich unsere Ernährung nicht vorstellen könnte, zu einem duftenden, wohlschmeckenden Gebäck.